zum Inhalt springen

Regionalwissenschaften Ost- und Mitteleuropa

Der Bachelorstudiengang Regionalstudien Ost- und Mitteleuropa ist ein fakultätsübergreifender interdisziplinärer Studiengang, der sich mit Hilfe von kulturwissenschaftlichen und historischen sowie von wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen oder juristischen Methoden mit dem Kultur-, Wirtschafts- und Rechtsraum Ost- und Mitteleuropa beschäftigt. Unter Berücksichtigung der Anforderungen und Veränderungen in der globalen Berufswelt vermitteln die Regionalstudien die erforderlichen sprachlichen und fachlichen Kenntnisse sowie wissenschaftlichen Methoden zur selbständigen und reflektierten Beschäftigung mit der Region Ost- und Mitteleuropa. Darüber hinaus vermittelt das Studium die für eine Mittlerrolle zwischen den Kulturräumen Westeuropa und Ost- und Mitteleuropa erforderlichen interkulturellen Kompetenzen.

Das Bachelorstudium umfasst zwei Teilbereiche:

  1. das Pflichtfach Ost- und Mitteleuropastudien (Literatur, Kultur, Sprache, Geschichte) mit Studienrichtung Russisch oder Polnisch
  2. ein Wahlpflichtfach Volkswirtschaftslehre (VWL) oder Rechtswissenschaft mit Ostrecht oder Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Politikwissenschaft oder Soziologie.

Nach Abschluss des Bachelorstudiums können beide Teilbereiche als Masterstudium fortgesetzt werden.

Weitergehende Informationen finden Sie hier: