zum Inhalt springen

Archiv

Neuerscheinung "Das Völkerrecht als Mittel zur Lösung ethnischer Konflikte"

Nomos-Verlag

Eine Untersuchung anhand von Georgien und den De-facto-Staaten Abchasien und Südossetien

von Lennart Bültermann 

Die Konfrontation mit den Resultaten der realistischen Schule der Internationalen Beziehungen führte zu einem Perspektivwechsel in der Völkerrechtswissenschaft, die sich nunmehr verstärkt der Untersuchung des realen Einflusses völkerrechtlicher Normen widmet. Hierzu leistet die Arbeit einen Beitrag, indem sie unter Heranziehung der Erkenntnisse der empirischen Konflikt- und Gerechtigkeitsforschung den Einfluss des Völkerrechts auf die Prävention und Lösung ethnischer Konflikte gewichtet. Hierfür werden die empirischen Befunde in einen entscheidungstheoretischen Rahmen gesetzt, mit dessen Hilfe sich der Einfluss sowohl des eigentlichen Norminhalts als auch des Normdesigns auf ethnische Konflikte bestimmen lässt. Der Autor beschäftigt sich mit Fragen normativer Effektivität jenseits klassischer Durchsetzungsmechanismen. 

Das Werk ist Teil der Reihe Völkerrecht und Außenpolitik, Band 84 und im Nomos-Verlag erhältlich.

2017, 206 S., Broschiert, ISBN 978-3-8487-3772-7

Stellenausschreibung der Universität in Krasnojarsk

Ab dem Wintersemester 2017/18 ist die Stelle einer Tutorin/ eines Tutors für den Deutschsprachigen Studiengang "Deutsches Recht" an der Sibirischen Föderalen Universität in Krasnojarsk zu besetzen.

Weitere Informationenen entnehmen Sie der Stellenausschreibung.

Programm "Russland in der Praxis"

Im Rahmen des Programms "Russland in der Praxis" wird Absolventen und Studenten die Möglichkeit geboten, ein sechsmonatiges Praktikum in einem deutschen Unternehmen mit Sitz in Russland durchzuführen. Zusätzlich ist in dem Programm das Studienmodul "Doing Business in Russia" integriert.

Weitere Informationen bezüglich Anmeldung und Anforderungen entnehmen Sie dem beigefügten Dokument.

Die vom Institut mitherausgegebene Zeitschrift "OSTEUROPA Recht" Heft 3/2016 ist erschienen!

Schwerpunkt des Hefts bilden "aktuelle Verfassungsentwicklungen in Südosteuropa“ in Osteuropa. 

Bei Interesse können Sie einen Bestellschein ausfüllen und das akutelle Inhaltsverzeichnis einsehen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Berliner Wissenschafts-Verlags

13. International Students Seminar “Civil and Political Rights: Concept and Meaning in International Law and National Legal Systems"

Das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung der Universität zu Köln hat mit vier Teilnehmern am 13. International Students Seminar “Civil and Political Rights: Concept and Meaning in International Law and National Legal Systems” in Moskau teilgenommen. Die Teilnehmer des diesjährigen Seminars kamen von den Universitäten in Köln, Lódz (Polen), Pécs (Ungarn), Vilnius (Litauen), Riga (Lettland), Nairobi (Kenia) und Moskau (Russland).

29th Cologne Law Soccer Cup

Das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung erreichte den 2. Platz beim diesjährigen 29th Cologne Law Soccer Cup der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

Die vom Institut mitherausgegebene Zeitschrift "OSTEUROPA Recht" Heft 2/2016 ist erschienen!

Schwerpunkt des Hefts bilden "de facto Regime" in Osteuropa. Ein weiterer Schwerpunkt  ist die Stellung der Richterschaft in Ungarn und eine Auseinandersetzung mit Bereichen des polnischen Zivilrechts.

Bei Interesse können Sie einen Bestellschein ausfüllen und das akutelle Inhaltsverzeichnis einsehen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Berliner Wissenschafts-Verlags

Gastvortrag zum polnischen Verfassungsgericht

Gewaltenteilung in der Krise? Das polnische Verfassungsgericht und die Justizreform.

  • Gastvortrag von Dr. Szymon Pawłowski (Universität Kardynala Stefana Wyszynskiego, Warschau).
  • Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 31. Mai 2016 um 18:00 Uhr im Seminarraum des Instituts für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung statt.

Eröffnung des CCCEE

"Wie viele Europas gibt es in Europa?"

Festvortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. Angelika Nussberger, M.A., Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zur Eröffnungsfeier des Cologne-Bonn Centre for Central and Eastern Europe.

  • 11.04.2016 | Beginn: 19:00 Uhr
  • Neuer Senatssaal (Hauptgebäude) | Universität zu Köln

PROGRAMM    

BEGRÜSSUNG
Prof. Dr. Stefan Grohé, Dekan der Philosophischen Fakultät, Köln  

BEGRÜSSUNG
Prof. Dr. Martin Aust, osteuropäische Geschichte, Bonn und stellv. Sprecher des CCCEE    

ERÖFFNUNGSREDE
Ruprecht Polenz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (tbc)    

FESTVORTRAG
„Wie viele Europas gibt es in Europa? Verbindendes und Trennendes in einer bewegten Zeit“
Prof. Dr. Dr. h.c. Angelika Nußberger, M.A.

Ausschreibung Wiss. Mitarbeiterin / Wiss. Mitarbeiter (Praedoc)

Zentralinstitut Osteuropa-Institut, FU Berlin

Stellenausschreibung

Vorankündigung zum Gastvortrag

Herzliche Einladung zum Vortrag "Georgia under Investigation, the International Criminal Court Goes East"

Vortrag von:

  • Eleni Chaitidou (Legal Officer at the Pre-Trial Division/ICC) und
  • Gilbert Bitti (Senior Legal Advisor to the Pre-Trial Division/ICC).

Die Veranstaltung findet am Montag, dem 09. Mai 2016 um 18.00 Uhr im Hörsaal XIb (Hauptgebäude) statt.

Ausschreibung auf ein Tutorat

Am Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin wird für einen Aufenthalt in Moskau eine Tutorin/ein Tutor gesucht. Weitere Informationen entnehmen Sie der angefügten Stellenausschreibung

 

 

Neuerscheinung

Ein aktuelles Inhaltsverzeichnis der vierten Ausgabe "Osteuropa Recht" von 2015 finden Sie hier.

Weitere Informationen zur Zeitschrift sind auf unserer Rubrik Zeitschrift Osteuropa-Recht erhältlich.

Vortrag am 1.02.2016

Vortrag: Der Untergang eines Imperiums

Die Veranstaltung findet statt am 01.02.2016 um 19.00 Uhr im Hörsaal II des Hauptgebäudes der Universität zu Köln.

 

Experten aus Russland und Deutschland beraten über besondere Formen von Organisationen, Vereinigungen und nicht-eingetragene Organisationen

(president-sovet.ru)

In Moskau fand im Zentralen Haus der Journalisten am 18.12.2015 die internationale Konferenz zu "NGOs in Russland und Deutschland" statt, an der Wissenschaftler und Praktiker beider Länder teilnahmen. Die Veranstaltung wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung und mit Unterstützung des russischen Menschenrechtsrats durchgeführt. Hauptthemen waren dabei die Gemeinnützigkeit im deutschen Recht. Die Probleme der Zusammenarbeit von nicht-kommerziellen Organisationen und staatlichen Organen in der Russischen Föderation sowie Formen der Organisation von nicht-kommerziellen Organisationen in Deutschland und Russland. Geplant ist eine gemeinsame rechtsvergleichende Studie zu Rechtsstatus und effektiver Praxis von NGOs in Russland und Deutschland. Für die Universität zu Köln nahm Benjamin Reeve (Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung) an der Konferenz teil.

Weitere Informationen: Hier.

Festakt in Tiflis

Am 10. November 2015 wurden den Absolventinnen und Absolventen des Masterprogramms der Universität zu Köln und der Ivane Javakhisvili Staatsuniversität in Tiflis die Masterurkunden in einem Festakt vom Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Partneruniversität, Prof. Dr. Irakli Burduli, übergeben. Die feierliche Übergabe fand in Anwesenheit von Professor Dr. Martin Wassmer statt, der nach Tiflis gereist war, um den Studentinnen und Studenten der inzwischen 8. Gruppe georgischer Juristen und Juristinnen die Grundlagen des deutschen Strafrechts zu vermitteln.

1 / 2

12. International Students Seminar - 03.11.2015 - 06.11.2015

“Human Rights vs. National Security – Should Freedom be Restricted to Safeguard Freedom?”

Das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung der Universität zu Köln bedankt sich bei allen Teilnehmer des 12th International Students Seminar.

Weitere Informationen zum Seminar finden Sie hier.

12. International Students Seminar - 03.11.2015 - 06.11.2015

“Human Rights vs. National Security – Should Freedom be Restricted to Safeguard Freedom?”

Das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung der Universität zu Köln veranstaltet im Wintersemester 2015/2016 vom 03.11.15 bis zum 06.11.15 das 12. International Students Seminar “Human Rights vs. National Security – Should Freedom be Restricted to Safeguard Freedom?”.  Das Seminar ist ein Teil einer seit 2004 bestehenden Seminarreihe, die gemeinsam von den rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten in Köln, Lódz (Polen), Pécs (Ungarn), Vilnius (Litauen), Riga (Lettland), Dar-es-Salaam (Tansania) und Moskau (Russland) veranstaltet wird.

Weitere Informationen zum Seminar finden Sie hier.

Einladung: EGMR und russisches Verfassungsgericht - wer hat das letzte Wort?

Das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung führt in Kooperation mit der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung am Donnerstag, dem 3. Dezember 2015 um 19.00 Uhr eine Vortragsveranstaltung mit anschließendem Stammtisch zu folgendem Thema durch:

"Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte und russisches Verfassungsgericht - wer hat das letzte Wort? - Im Lichte der jüngsten Rechtsprechung des russischen Verfassungsgerichts"

Die Veranstaltung findet im Institut selber statt.

Für weitere Informationen hier klicken.

#FreedomOfExpression

- Interview mit Prof. Nußberger

Interview mit Prof. Nußberger in der Reihe #FreedomOfExpression des Council of Europe.

Angelika Nussburger Interview - ENG

Rechtsphilosophisches Denken im Osten Europas

Dokumentation und Analyse rechtsphilosophischer Schriften aus Russland, Polen, Ungarn und Tschechien in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Hrsg. v. Angelika Nußberger u. Caroline von Gall

2015. XIII, 527 Seiten.
Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Bd. 84.

Der Band gibt Einblick in das vorsozialistische rechtsphilosophische Denken in Russland, Polen, Tschechien und Ungarn. Den Dokumentationen einzelner ins Deutsche übersetzter Ausschnitte aus repräsentativen Texten bedeutender Rechtsphilosophen dieser Länder werden jeweils umfassende Analysen vorangestellt. Die einzelnen Textausschnitte geben »Kostproben« von Argumentationsweise und Stil der Schriften, gleichzeitig wird die Entwicklung der rechtsphilosophischen Diskussion in ihrer Gesamtheit nachgezeichnet. Dabei werden dem deutschsprachigen Leser einerseits eigenständige rechtsphilosophische Debatten Mittel- und Osteuropas freigelegt, es wird aber andererseits auch gezeigt, wie Rechtsdenker dieser Region intensiv in gesamteuropäische Diskurse über das Recht involviert waren. Die übersetzten Texte stammen überwiegend aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Weitere Information zum Forschungsprojekt unter „Forschung“.

Erhältlich beim Mohr Siebeck Verlag!

 

 

Richterin am EGMR Nußberger wird zur Sektionspräsidentin gewählt

Das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung gratuliert Frau Prof. Dr. Angelika Nußberger M.A., Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, zur erfolgreichen Wahl zur Sektionspräsidentin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Pressemitteilung des EGMR.

Klausuren "International Human Rights"

Die Klausuren in "International Human Rights" aus dem Sommersemester 2015 sind korrigiert und liegen zur Einsicht in den Räumlichkeiten des Instituts zu den normalen Öffnungszeiten bereit.

28th Cologne Law Soccer Cup

Einen überraschenden 3. Platz erreichte das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung beim diesjährigen 28th Cologne Law Soccer Cup der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

Kiewer Gespräche

Neue Geopolitik statt Kalter Krieg? Die Ukraine, Russland und der Westen

Seit mehr als zehn Jahren finden in Kiew und Berlin die deutsch-ukrainischen Konferenzen der Kiewer Gespräche zu aktuellen politischen und zivilgesellschaftlichen Themen statt. Dank einer Förderung des Auswärtigen Amts ist es jetzt möglich geworden, die Arbeit der „Kiewer Gespräche auch auf die deutschen und ukrainischen Regionen auszuweiten. Ziel der Regionalisierung ist es, zivilgesellschaftliche Initiativen vor Ort zu unterstützen und zum Aufbau von Netzwerken und einem intensiveren Austausch zwischen VertreternInnen von Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft beizutragen. Die Veranstaltung in Köln gehört zu der ersten großen regionalen Veranstaltung der Kiewer Gespräche in Deutschland.

  • Wann? Donnerstag,11. Juni, 19.00 Uhr
  • Wo? Hörsaal II, Hauptgebäude der Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz

Weitere Informationen.

Kolloquium: Die nationale Rechtsordnung im Einflussbereich des Völker- und Europarechts: Fragen der Souveränität?

Gemeinsames Kolloquium des französischen Staatsrats (Conseil d’État) und des Kassationshofs Frankreichs (Cour de cassation) zum Thema:

Die nationale Rechtsordnung im Einflussbereich des Völker- und Europarechts: Fragen der Souveränität? (L'ordre juridique national en prise avec le droit européen et international: questions de souveraineté ?)

Interviews mit Stephen Breyer, Koen Lenaerts und Angelika Nussberger. Die Interviews und Videoaufzeichnung der Veranstaltung finden Sie auf der Seite des französischen Staatsrats.

Begrüßung der georgischen Studierenden des Masterprogramms Köln/Tiflis durch den georgischen Botschafter in Köln

Am 23. April 2015 wurden die georgischen Studierenden, die das von den Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universität zu Köln und der Ivane Javakhishvili Staatsuniversität in Tiflis getragene und vom Deutschen Akademischen Auslandsamt finanzierte Masterprogramm absolvieren, anlässlich der Aufnahme des Studiums an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Köln vom Botschafter ihres Landes begrüßt. Die georgischen Juristen und Juristinnen, die im ersten Semester von Kölner Hochschullehrern in Tiflis unterrichtet werden, wechseln im zweiten Semester nach Köln, um in Vorlesungen und Sprachkursen ihre fachlichen Kenntnisse zu vertiefen und ihre sprachlichen Fähigkeit auszubauen. Werden die geforderten mündlichen und schriftlichen Leistungsnachweise erbracht, erwerben auch die Studierenden des inzwischen siebten Jahrgangs des Masterprogramms Köln/Tiflis den „Master of Laws“ (LL.M.) der Universität zu Köln.

Mit dem Besuch in Köln haben der Botschafter, Prof. Dr. Dr. Lado Chanturia, der Generalkonsul, Dr. Ioseb Chkhikvishvili, und die Mitglieder der Delegation aus Georgien, zu denen auch der Dekan und der Prodekan der Rechtswissenschaflichen Fakultät der Ivane Javakhishvili Staatsuniversität, die Professoren Dres. Irakli Burduli und Moris Shalikashvili, gehörten, das große Interesse sowie die wissenschaftliche und politische Bedeutung, die dem Masterprogramm in Georgien nicht nur seitens des Staates, der Behörden und Gerichte, sondern auch in der Wirtschaft beigemessen wird, deutlich zum Ausdruck gebracht. In den Gesprächen mit dem Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Prof. Dr. Thomas Langer, dem Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Martin Henssler, und den Programmverantwortlichen, Prof. Dr. Christian von Coelln und Prof. Dr Bernhard Kempen, wurde stets hervorgehoben, wie wichtig gerade die Kenntnis des deutschen Rechts in Georgien ist. Das nach dem Untergang der Sowjetunion neu geschaffene Recht ist in weiten Bereichen eng an die deutsche Rechtsordnung angelehnt, wie Botschafter Chanturia für das Zivilrecht wiederholt in seinen Schriften aufgezeigt hat. Die Zusammenarbeit georgischer und deutscher Juristen hat heute lange Tradition, die auch bei diesem Besuch im April bei diesen und den anderen Treffen der georgischen Gäste und ihrer Kolleginnen und Kollegen der Kölner Fakultät gepflegt wurde. 

Dr. Carmen Schmidt

Ergebnisse für Polnische Rechtsterminologie

Die Klausuren im Fach "Polnische Rechtsterminologie" sind korrigiert und liegen ab jetzt im Institut zur Abholung bereit. Die Noten können hier eingesehen werden: Ergebnisse

Die Klausuren der ERASMUS-Studierenden wurden an das Z.I.B. Jura weitergeleitet.

 

 

Neuerscheinung Osteuropa-Recht 4/2014

Ausgabe 4/2014 der Zeitschrift Osteuropa-Recht ist erschienen, unter anderem mit einem Aufsatz von Otto Luchterhandt zur Rechtmäßigkeit des Sturzes des ukrainischen Präsidenten Janukovyč.

Zum Inhaltsverzeichnis

How History Goes Wrong: Politics of History and Its Consequences in Contemporary Ukraine

Herr Prof. Dr. Georgij Kas'ianov, Leiter der Abteilung für Zeitgeschichte und Politik an der Kiever "National Academy of Sciences", wird in Köln einen Vortrag in englischer Sprache halten. 

Das Cologne Centre for Central and Eastern Europe (CCCEE) der Universität zu Köln organisiert dazu ein anschließendes Podium mit  PD Dr. Anke Hilbrenner, Forschungsstelle Osteuropa der Universität Bremen,  und  Prof. Dr. Alfred Sproede, Leiter des Slavisch-Baltischen Seminars der Westfälische-Wilhelms-Universität Münster. 

Die Veranstaltung findet am kommenden Dienstag, den 3. Februar 2015 um 18.00 Uhr in der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität zu Köln am Kringsweg 6 in Raum 21, statt.

Prof. Nußberger erhält den Schader-Preis 2015

Das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung gratuliert Frau Prof. Dr. Angelika Nußberger M.A., Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, zur Auszeichnung mit dem Schader-Preis 2015. 

Weitere Informationen zur Auszeichnung finden Sie auf der Webseite der Schader Stiftung.

 

Einen Bericht im Darmstädter Echo über die Schader-Preisverleihung finden Sie hier.

Klausurtermin für die Veranstaltung polnische Rechtsterminologie

Die Abschlussklausur für die Teilnehmer der Blockveranstaltung polnische Rechtsterminologie mit Einführung in das polnische Recht findet am Freitag, den 23.01.15 um 16.00 Uhr im Seminarraum des Instituts für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung, Klosterstr. 79d, 50931 Köln statt.

Tutor für einen Aufenthalt in Moskau gesucht

Am Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin wird zum 1. März 2015 eine Tutorin/ ein Tutor für einen Aufenthalt in Moskau gesucht. 

Die Freie Universität Berlin bietet in Kooperation mit dem Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) einen einjährigen weiterbildenden Masterstudiengang "Deutsches und Europäisches Wirtschaftsprivat- und Wirtschaftsverwaltungsrecht" an, der aus Mitteln des DAAD gefördert wird. Die Lehre wird durch Professorinnen und Professoren der FU Berlin und Lehrbeauftragte erbracht. Die Veranstaltungen finden in Moskau statt.  

Weitere Informationen sowie die vollständige Ausschreibung finden Sie hier.

Bewerbungsfrist ist der 15. Januar 2014.

Schule des Polnischen Rechts - LL.M. 2015

Im SoSe 2015 wird an der Jagiellonen-Universität Krakau zum 13. Mal ein deutschsprachiges Lehrprogramm „Schule des Polnischen Rechts“ im Rahmen des DAAD-GoEast-Programms veranstaltet.

Es richtet sich an alle interessierten Studenten (ab 3. Semester) und jungen Absolventen der Rechtswissenschaften. Begleitend finden ein Polnisch Intensiv-Sprachkurs und landeskundliche Vorträge statt. 

Hierfür stellt der DAAD Stipendien zur Verfügung, welche Lebenshaltungskosten, Reisekosten und die Kursgebühren umfassen. Das Fach-Programm steht jedoch grundsätzlich allen interessierten Juristen – auch ohne DAAD-Stipendium – offen.

Die Schule des Polnischen Rechts bildet gleichzeitig einen wesentlichen Teil des post-graduierten Aufbaustudiums „Polnisches Wirtschaftsrecht“, organisiert in Form eines LL.M.-Programms. Dieses wird im SoSe 2015 und im WiSe 2015/2016 an der Juristischen Fakultät der Universität Krakau zum 7. Mal stattfinden.

Das LL.M.-Programm richtet sich an deutschsprachige Juristen mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen (oder vergleichbarem Abschluss), die sich international und anspruchsvoll im Wirtschaftsrecht weiterbilden möchten. Die Teilnahme an der Schule des Polnischen Rechts im SoSe 2015 ermöglicht den Erwerb von 34 ECTS-Punkten und in der Zukunft auch die Teilnahme am LL.M.-Programm mit der Anerkennung der erworbenen Leistungen und mit Erwerb von weiteren 26 ECTS-Punkten.

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel

Das Institut und die Bibliothek haben vom 22.12.-30.12.2014 nur vormittags von 9 - 13 Uhr geöffnet und bleiben am 2.1.2015 geschlossen.

Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit und einen Guten Rutsch!

Stellenausschreibung Z.I.B. Jura

Im Zentrum für Internationale Beziehungen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, ist zum 1. Februar 2015 eine halbe Stelle (19,92 Wochenstunden) einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ Wissenschaftlichen Mitarbeiters zunächst befristet bis zum 31.12.2015 zu besetzen.


Weitere Informationen finden Sie hier.

Deutsch-Russischer Juristenpreis 2015

Das Deutsch-Russische Juristische Institut, die Deutsch-Russische Juristenvereinigung e.V. (DRJV) und die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) schreiben den Deutsch-Russischen Juristenpreis 2015 aus, der für herausragende rechtsvergleichende Arbeiten im deutsch-russischen Bereich verliehen wird.

Wo die Arbeiten eingereicht werden können und weitere wichtige Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsankündigung: Polnische Rechtsterminologie mit Einführung in das polnische Recht

Am 4.12. (09:00 – 17:00 Uhr) sowie am 5.12. (09:00 – 15:00 Uhr) wird Herr Dr. Szymon Pawlowski von der Kardinal-Stefan-Wyszynski-Universität Warschau die Vorlesung polnische Rechtsterminologie mit Einführung in das polnische Recht, als Blockveranstaltung im Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung, durchführen.

Eine Teilnahme ist allen Studierenden der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, des Regionalstudiengangs Ost- und Mitteleuropa (Rome) und anderen interessierten Studierenden und Doktoranden der Universität zu Köln möglich.

Weitere Informationen finden Sie unter "Lehre".

6. ELSA Märchen Moot Court

„… die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen!“, so half das kleine Vögelchen der armen Aschenputtel, die vielen Linsen zu sortieren. Am Mittwoch, den 05. November um 18.30 Uhr haben die beiden dann die Chance, die böse Stiefmutter für all ihre niederträchtigen Taten büßen zu lassen, wenn sie vor der Märchenstrafkammer in Hörsaal A2 gegen sie aussagen.  

Freut euch auf den traditionellen 6. ELSA Märchen Moot Court und erlebt eure Professoren und AG-Leiter sowie einen echten Staatsanwalt als Figuren des Märchenwaldes, inspiriert von den Gebrüdern Grimm und dem modernen Strafrecht – alles an einem Abend!

Lasst euch überraschen, wie Professor Weigend als vorsitzender Richter Ruhe und Ordnung in seinen Gerichtssaal bringt, in dem es vor Figuren aus dem Märchenwald – alias Prof. Wassmer, Prof. von Gall, Prof. Rolfs und viele mehr – nur so wimmelt.  

  • Wann: Mittwoch, 05.11.2014
  • Um: 18:30 Uhr
  • Ort: Hörsaal A2

Handbuch der Russischen Verfassung

Ringvorlesung des CCCEE (Cologne Centre for Central and Eastern Europe)

Das CCCEE vereinigt fakultätsübergreifend Institute der Universität zu Köln sowie Vereine, die sich mit Osteuropa insgesamt oder mit Teilen davon befassen:     

  • das Slavisches Institut,
  • die Abteilung für Osteuropäische Geschichte des Historischen Seminars,
  • die Abteilung für Byzantinistik des Instituts für Altertumskunde,
  • das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung der Universität zu Köln und
  • das Institut für Osteuropäische Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn,
  • sowie den Lew-Kopelew-Forum e. V.   

 

CCCEE-Ringvorlesung ROME im Wintersemester 2014/2015

Aktuell im Lew Kopelew Forum „Frieden für die Ukraine?“

Mittwoch, 17.09.14, 19.00 Uhr: Frieden für die Ukraine? - Diskussion

Am 5. September haben die Kriegsparteien in der Ukraine unter Vermittlung der OSZE einen Waffenstillstand vereinbart, der bislang im Wesentlichen eingehalten wird. Ist der Frieden in erreichbare Nähe gerückt, oder handelt es sich lediglich um eine Atempause? Was sind die Kriegsziele der Konfliktparteien und in wieweit wurden sie erreicht? Gibt es Sieger und Verlierer? Die Ukraine will ihre Souveränität in den Gebieten Donezk und Luhansk wiederherstellen. Die Separatisten, gestützt auf ihre russischen Sponsoren, halten an der Loslösung von der Ukraine als Ziel fest. Ist eine Kompromisslösung denkbar und wie könnte sie aussehen? 

Der Krieg seit April 2014 hat Tausende von Toten und Verwundeten gefordert und ist der schwerste internationale Konflikt in Europa seit dem Kalten Krieg und der Konfrontation der Machtblöcke im Gefolge des Zweiten Weltkriegs. Die Ukraine sucht den Anschluss und die Integration nach Westen. Russland sieht seine geopolitische Machtposition bedroht und beansprucht den Verbleib der Ukraine im eigenen Hegemonialbereich. Der Westen verhängt begrenzte Sanktionen gegen Russland, schließt aber ein militärisches Eingreifen aus. Ist dies Realpolitik? Wie kann die Gratwanderung westlicher Politik weitergehen? Wird Russland die Westintegration der Ukraine schließlich akzeptieren wie es die Mitgliedschaft der baltischen Staaten in EU und Nato hingenommen hat, oder muss im Gegenteil mit einem weiteren Ausgreifen der neoimperialen Politik Russlands gerechnet werden in Richtung auf die Wiederherstellung des „historischen Russland“ und die Vereinigung aller Großrussen -  denen auch die Ukrainer und Belarussen zugerechnet werden -  in einem Staat?

Zu diesen Themen referieren und diskutieren: 

  • Prof. Dr. Gerhard Simon, Osteuropahistoriker, Universität zu Köln, und 
  • Dr. Andrij Portnov, Historiker, Kiew, z.Z. Stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung in Berlin    
  • Moderation: Dr. Elisabeth Weber, Beirat des LKF  

Klausuren Ostrecht I

Die Klausuren der Vorlesung "Ostrecht-1" von RA Dr. Sebastian Pritzkow LL.M. wurden kontrolliert und benotet. Die Klausuren, die als Schwerpunktklausuren im Rahmen des juristischen Studiums zählen, liegen zur Einsicht im Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung (Klosterstr. 79d) bereit. Die übrigen Klausuren wurden an das Prüfungsamt der Philosophischen Fakultät weitergeleitet.

Dr. Sebastian Pritzkow LL.M.

Dr. Sebastian Pritzkow LL.M.

Veranstaltungsberichte

Den aktuellen Newsletter der Rechtswissenschaftlichen Fakultät finden Sie auf der Seite des Studien- und Karriereberatungszentrums der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Darin enthalten sind u.a. ein Bericht zum Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. László Sólyom zum Thema „Aufstieg und Krise einer Verfassungskultur – Verfassungswirklichkeit in Ungarn“ sowie zum Symposium „20 Jahre russische Verfassung“. 

Der Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. László Sólyom ist in gedruckter Form auch Bestandteil des aktuellen Fakultätsspiegels.

27. Law Soccer Cup 2014

Gute Stimmung und einen schönen Samstag hatte das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung beim 27. Law Soccer Cup 2014.

Kolloquium - „25 Years after the Fall of the Wall – One Law for East and West?“

 

Anlässlich seines fünfzigjährigen Bestehens veranstaltet das Institut für Ostrecht am 04.07.2014 ein Kolloquium zum Thema:

 „25 Years after the Fall of the Wall – One Law for East and West?"
European Court of Human Rights and Venice Commission in Search for Unifying Legal Standards

 

Weitere Informationen und das Programm finden Sie hier.

Die Ukraine und das Völkerrecht

Am 27. Juni findet in der Fritz Thyssen Stiftung ein Podiumsgespräch statt. Andrea Böhm, Redakteurin bei der ZEIT, Claus Kreß, Direktor des Institute for International Peace and Security Law der Universität zu Köln, und Annette Weinke, Mitarbeiterin am Historischen Institut der Universität Jena, werden über Macht und Ohnmacht völkerrechtlicher Normen diskutieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Moot Courts im Völkerrecht und Luft- und Weltraumrecht

Bis zum 24.06. kann man sich noch für die Teilnahme am Telders Moot Court im Völkerrecht oder der Manfred Lachs Space Law Moot Court Competition bewerben. Beide Moot Courts werden vom Institut für Luft- und Weltraumrecht der Universität zu Köln (Prof. Hobe) betreut.

Weitere Informationen finden Sie hier: Telders  Manfred Lachs Space Law

Jahrestagung der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.V.

Am  Donnerstag, den 12.06.2014 von 13.00 bis ca. 19.30 Uhr findet in der in der Heilig-Geist-Kapelle in Berlin die Jahrestagung der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.V. mit dem Thema „Aktuelle Entwicklungen im russischen Recht“ statt. 

Weitere Informationen und Tagungsprogramm

Ausschreibung für eine Tutorstelle

Am Institut für Ostrecht der Universität zu Köln wird zum 1.8.2014 eine/ein Tutorin/Tutor für einen Aufenthalt in der georgischen Hauptstadt Tiflis gesucht.

 

Weitere Informationen

Abschlussfeier - Schule für das deutsche Recht in Danzig

Das Institut für Ostrecht gratuliert den Absolventen des Jahres 2014 der „Schule für das deutsche Recht in Danzig“.  Einen kurzen Beitrag finden Sie auf der Webseite unserer polnischen Partneruniversität, der Universität Danzig.

Stipendienausschreibungen für Sommersprachkurse an polnischen Hochschulen

Das polnische Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen schreibt dieses Jahr wieder Stipendien für Sommersprachkurse an polnischen Hochschulen aus.

Die Stipendien richten sich an Studierende, Doktoranden sowie Mitarbeiter
deutscher Hochschulen und werden dieses Jahr für folgende Kurse der
polnischen Sprache und Kultur angeboten:

  • Nikolaus-Kopernikus-Universität in Thorn (30.Juni-20.Juli 2014)
  • Jagiellonen-Universität Krakau (03.-31.Juli 2014)
  • Katholische Universität Lublin (06.-26.Juli 2014)
  • Universität Warschau (06.-26.Juli 2014)
  • Schlesische Universität in Kattowitz/Cieszyn (29.Juli-25. August 2014)


Bewerbungsschluss ist der 20. Mai 2014.

Bewerbungsort ist die DAAD Außenstelle Warschau.

Details zur Ausschreibung finden Sie unter: http://www.daad.pl/de/

DAAD GoEast Baltic Summer School

DAAD GoEast Baltic Summer School of Comparative Business Law 

  • Vom 17.–31. August 2014 in Tartu–Riga–Vilnius.
  • Bewerbungsfrist: 30. April 2014

Weitere Informationen und das Kursprogramm.

Osteuropa-Recht 1/2014 erschienen

Die Ausgabe 1/2014 der Zeitschrift Osteuropa-Recht ist erschienen.

Zum Inhaltsverzeichnis

LL.M. Studiengang Tiflis-Köln

Wir begrüßen die diesjährigen LL.M. Studenten aus Georgien an der Universität zu Köln!

Das Kompetenznetz „Postsozialismus“ setzt seine erfolgreiche Kooperation fort

Russland- und Eurasien-Forschung gestärkt. Das Kompetenznetz „Postsozialismus“ setzt seine erfolgreiche Kooperation fort.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung bewilligte dem „Kompetenznetz Postsozialismus“ Mittel im Umfang von über 700000 Euro. Seit Anfang März 2014 kann der Forschungsverbund zum postsowjetischen Raum damit seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen. Leitthema der neuen Projektphase ist die „Institutionelle Legitimität unter autoritären Bedingungen“.

Die neun Teilprojekte des Verbundes untersuchen aus sozial- und geisteswissenschaftlichen Perspektiven die kulturellen Grundlagen institutioneller Legitimität, die Legitimationsmuster in Elitendiskursen sowie das Verhältnis zwischen sozioökonomischer Performanz und Legitimität. Ziel dieser Forschungen ist es, mehr über die Legitimität und Legitimation von politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Institutionen in Russland und den eurasischen Staaten zu erfahren. Die am Kompetenznetz beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nehmen an, dass institutionelle Legitimität ein entscheidender Stabilitätsfaktor für die autoritären und hybriden politischen Systeme in Europas Nachbarschaft ist.

Überdies soll der Projektverbund die Regionalstudien zum postsowjetischen Raum in Deutschland strukturell stärken. Die Kooperation umfasst Projekte an sieben deutschen Universitäten und wird von dem Historiker Martin Schulze Wessel an der Ludwig-Maximilians-Universität München koordiniert. Die meisten Projekte bieten Qualifizierungsstellen für jüngere Forscherinnen und Forscher. Die jetzige Anschlussfinanzierung bedeutet auch eine Anerkennung für die Arbeit des Verbunds von 2010 bis 2013, die die externen wissenschaftlichen Gutachter im Antragsverfahren positiv bewerteten.

Weitere Information

Ansprechpartner: Dr. Martin Brusis, Kompetenznetz Postsozialismus, Ludwig-Maximilians-Universität München, Tel. 089 2180 9066, M.Brusis@lmu.de

Venia Legendi für PD Dr. Tomasz Milej LL.M.

Wir gratulieren unserem Freund, Kollegen und ehemaligen Mitarbeiter, PD Dr. Tomasz Milej LL.M., zum erfolgreichen Abschluss seines Habilitationsverfahrens und der Verleihung der Venia Legendi für Rechtsvergleichung (insbesondere vergleichendes Verfassungsrecht), Völkerrecht, Europarecht und Ostrecht und wünschen ihm viel Glück und Erfolg an seiner neuen Wirkungsstätte, der Universität Dar es Salaam in Tansania.

Die Rolle der russische Zivilgesellschaft im ukrainisch-russischen Konflikt

Kurzfristig im Programm im Lew Kopelew Forum:

Dr. Aleksej Koslov Menschenrechtler, Moskau

über: Die Rolle der russischen Zivilgesellschaft im ukrainisch-russischen Konflikt

Weitere Informationen.

Vortrag von Prof. Wolfgang Eichwede

Am Mittwoch, den 12. März 2014 hält Prof. Wolfgang Eichwede um 19.00 Uhr im Lew Kopelew Forum einen Vortrag mit dem Titel

"Wladimir Putin und Lew Kopelew im Gespräch - Gedanken zu einer Begegnung, die nicht stattfand".

Weitere Informationen

Klausur polnische Rechtsterminologie

Die korrigierten Klausuren im Fach "polnische Rechtsterminologie" können ab sofort im Sekretariat des Instituts für Ostrecht abgeholt werden.

Neuerscheinung "Verfassungsrechtsprechung in Polen"

1 / 2
  • Auszugsweise Leseprobe bei Klick auf das Cover oder über QR-Code
  • Großansicht:

Analyse und Dokumentation der Rechtsprechung des polnischen Verfassungsgerichts als Beitrag zur Entwicklung eines gemeineuropäischen Verfassungsrechts

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Boguslaw Banaszak, (Universität Wroclaw), Dr. Tomasz Milej (Institut für Ostrecht), Dr. Carmen Schmidt (Institut für Ostrecht)

 

 

Weiter Informationen finden Sie hier.

Zeitschrift „Osteuropa-Recht“ - Fragen zur Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa sowie den GUS-Staaten

Themenschwerpunkt in der aktuellen Osteuropa Recht 4/2013:

Eurasische Integration:

  • Verhältnis zu Europäischen Nachbarschaftspolitik
  • Völkerrechtliche Architektur
  • Antidumpingmaßnahmen
  • Gerichtshof der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft

Stellenausschreibung

Am Institut für Ostrecht der Universität zu Köln sind zum 01.03.2014, jeweils befristet auf drei Jahre, zwei halbe Stellen (19,92 Stunden wöchentlich) einer/s wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (E 13 TV-L bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen) zu besetzen. 

 Weitere Informationen finden Sie hier.

Stellenausschreibung "KomPost"

1 / 2

Vorbehaltlich der Bewilligung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung schreibt das Institut für Ostrecht im Rahmen des Kompetenznetzes „Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus“ (KomPost) zum 1. April 2014 eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter befristet auf 21 Monate aus.

 Weitere Informationen finden Sie hier.

„Putins starker Staat. Ressourcen und Illusionen der Macht“

Do., 16. Januar 2014, 19.00 Uhr

Vortrag von Prof. Lev Gudkov
Direktor des Levada-Zentrums, Moskau

im Gespräch mit Dr. Manfred Sapper
Chefredakteur der Zeitschrift OSTEUROPA

Übersetzung: Nadja Simon

Mitveranstalter: Lew-Kopelew-Forum, DGO-Zweigstelle NRW

Für das US-Magazin „Forbes“ ist Vladimir Putin der einflussreichste Mensch der Gegenwart. Im Syrien-Konflikt hat Russland eine US-Intervention verhindert und die Internationale Gemeinschaft dazu gebracht, Syriens Chemiewaffen zu zerstören. In Europa hat Moskau Brüssels Nachbarschaftspolitik durchkreuzt. Innenpolitisch steuert das Putin-Regime einen harten Kurs: Es hat das Demonstrationsrecht verschärft, die Pressefreiheit eingeschränkt, Vertreter der Opposition kriminalisiert sowie Kampagnen gegen Homosexuelle und zur Diskreditierung von NGOs als „ausländische Agenten“ gestartet. Doch bis zum Ende der Olympischen Spiele in Sotschi lautet die Devise: Autoritarismus mit freundlichem Antlitz. Und danach? Wie stabil ist das System Putin? Auf welche Machtressourcen stützt es sich? Und wo verlaufen die Grenzen autoritärer Herrschaft? Antworten darauf bietet Russlands prominentester Soziologe Lev Gudkov, Direktor des Levada-Zentrums in Moskau.

UKB: 5,- € / 2,5 € LKF-Mitglieder, Schüler, Studenten und ALG-II-Empfänger

ORT: Lew Kopelew Forum

Neumarkt 18a, Neumarkt Passage 50667 Köln
www.kopelew-forum.de
Tel.: +49 221 257 67 67, Fax: +49 221 257 67 68

Geänderte Öffnungszeiten zwischen den Jahren

  • In der Zeit vom 23.12.2013 bis zum 05.01.2014 ist das Institut für Ostrecht geschlossen.
  • Die Bibliothek ist außerhalb der Feiertage am 23.12.2013 sowie vom 27. bis 30.12.2013 von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet.
  • Ab Montag, den 06.01.2014, gelten wieder die allgemeinen Öffnungszeiten. 

 

Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage und einen guten Start in das Jahr 2014!

KomPost - Konferenz 28.- 30. November 2013 - München

 

Authoritarian Governance in Eurasia. The Creation and Contestation of Institutional Legitimacy 

 

Konferenz des Kompetenznetz „Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus: Zwischen Geschichtlichkeit und globalem Anpassungsdruck“ (KomPost) vom 28.11.2013 - 30.11.2013.
In Zusammenarbeit der Carl-Friedrich von Siemens Stiftung und Ludwig-Maximilians-Universität München.

Weiter Informationen finden Sie auf der Projektwebseite der LMU.

 

 

Die baltischen Staaten - 1989 Erwartungen und Hoffnungen und was ist daraus geworden

Andrejs Urdze im Gespräch Dr. Elisabeth Weber und Prof. Gerhard Simon

  • Do., 07.11.2013, 19.00 Uhr im Lew Kopelew Forum.

Symposium - 20 Jahre russische Verfassung

Das Institut für Ostrecht veranstaltet in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. am 25. Oktober 2013 ein Symposium zum Thema: 20 Jahre russische Verfassung.

  • 25. Oktober 2013, 14.00–18.00 Uhr
  • Katholische Akademie in Berlin e. V., Seminarraum 5
  • Hannoversche Str. 5b, 10115 Berlin

 

Das Programm finden Sie hier.

Podiumsdiskussion - Russland und Deutschland im Dialog

Wendezeiten - Russland und Deutschland im Dialog

Podiumsdiskussion im Audimax der Universität Trier, 30.10.2013 um 18.00 Uhr s.t.

Moderation:

  • Jens Paulus

Hauptredner:

  • Wladimir Grinin, Russischer Botschafter, Berlin

Diskutanten:

  • Prof. h.c. Alexander Rahr
  • Prof. Dr. Aleksej Kruglov
  • J.-Prof. Dr. Caroline von Gall
  • Christian Mihr

20 Jahre russische Verfassung – Fachkonferenz in Hamburg

Die Deutsch-Russische Juristenvereinigung e.V. und das Ostinstitut Wismar e.V. veranstalten am Freitag, 15.11.2013 von 14.00 bis ca. 18.30 Uhr im Kirchhof-Saal der „Patriotischen Gesellschaft von 1765“ (Trostbrücke 4-6, 20457 Hamburg) aus Anlass des 70. Geburtstages von Prof. Dr. Otto Luchterhandt, Mitglied im Vorstand der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung und im Vorstand des Ostinstituts e.V. eine Fachkonferenz zum Thema: 20 Jahre russische Verfassung – ein Grund zum Feiern?

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm finden Sie hier.

Verfassungswirklichkeit in Ungarn - Vortrag von László Sólyom

Der Verein zur Förderung des Ostrechts an der Universität zu Köln e.V. lädt ein:

  • Vortrag: Aufstieg und Krise einer Verfassungskultur - Verfassungswirklichkeit in Ungarn
  • von Prof. Dr. Dr. h.c. László Sólyom

    • Präsident von Ungarn a.D.     
    • Präsident des ungarischen Verfassungsgerichts a.D.     
    • Ehrendoktor der Universität zu Köln  

  • Begrüßung: Prorektor Prof. Dr. Michael Bollig
  • Einführung: Prof. Dr. Dr. h.c. Angelika Nußberger, Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte


Als Präsident des Verfassungsgerichts hat Prof. Sólyom die ungarische Verfassungswirklichkeit über lange Jahre mitgeprägt. Als hochverdienter Wissenschaftler und Praktiker wird er nun seine Sicht auf das neue Grundgesetz Ungarns, das am 1.1.2012 in Kraft trat und das heftige Debatten auslöste, vortragen. 

  • Am 18. Oktober 2013 um 14 Uhr 
  • Ort: Universität zu Köln, Hauptgebäude, Hörsaal XVIII

Klausuren "Russische Rechtsterminologie" liegen zur Abholung bereit

Die Klausuren im Fach "Russische Rechtsterminologie" wurden korrigiert und liegen zur Abholung zu den üblichen Öffnungszeiten im Institut für Ostrecht bereit.

Klausureinsicht Vertiefung Europarecht

Die Klausuren im Fach Vertiefung Europarecht wurden korrigiert und liegen zur Einsicht zu den üblichen Öffnungszeiten im Institut für Ostrecht bereit.

Ergebnisse für Polnische Rechtsterminologie

Die Klausuren im Fach "Polnische Rechtsterminologie" sind korrigiert und liegen ab jetzt im Institut zur Abholung bereit. Die Noten können hier eingesehen werden: Ergebnisse, Notenskala

Bester Teamname beim 26th Law Soccer Cup

Das Institut für Ostrecht gewinnt beim 26th Law Soccer Cup den Preis für den besten Teamnamen.

Klausuren Ostrecht I liegen zur Einsicht bereit

Die Klausuren im Fach Ostrecht I sind korrigiert und liegen zur Einsicht im Institut bereit.

Sommerschule der "Schule für deutsches Recht in Danzig"

Das Institut für Ostrecht freut sich die Teilnehmer der Sommerschule aus dem Projekt „Schule für das deutsche Recht in Danzig“ vom 01.07.2013 bis zum 13.07.2013 in Köln begrüßen zu dürfen.

Klausurtermine im SS 2013

VeranstaltungTerminUhrzeitDauer (min)RaumPrüfer
Vertiefung Europarecht01.07.2013 14:00 Uhr120S 23Prof. von Gall

Ostrecht I

(Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa)

09.07.201316:00 Uhr120 XVIIb Prof. von Gall
Russische Rechtsterminologie17.07.2013 16:00 Uhr 120 Institut für OstrechtDr. Schmidt
Polnische Rechtsterminologie19.07.201312:00 UhrInstitut für OstrechtDr. Milej

       

Benedikt und Helene Schmittmann-Wahlen-Stipendium an der Universität zu Köln 2013

Um das Gedächtnis an den Kölner Universitätsprofessor Dr. Benedikt Schmittmann (1872-1939) zu ehren, vergibt die Universität zu Köln zusammen mit der "Benedikt und Helene Schmittmann-Wahlen-Stiftung" wie bereits in den vergangenen Jahren auch im Jahr 2013 ein Promotionsstipendium. Das Stipendium wird im Laufe des Wintersemesters 2013/2014 verliehen. 

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Universitätspreis 2013

Die Universität zu Köln verleiht auch für das Jahr 2013 den Universitätspreis mit großzügiger Unterstützung von Köln Alumni - Verein der Freunde und Förderer der Universität zu Köln e.V. Der Universitätspreis wird in drei Kategorien verliehen - Forschung, Lehr und Studium, Nachwuchs - und ist mit je 5.000 € pro Kategorie datiert. 

Weitere Informationen zum Anforderungsprofil und dem Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Vortrag: "Neues Recht für alte Verbrechen? Osteuropas Vergangenheit und die europäische Gerichtsbarkeit"

Am Freitag, den 7. Juni 2013 um 19 Uhr hält Frau Prof. Nussberger im Amélie Thyssen Auditorium einen Vortrag zum Thema "Neues Recht für alte Verbrechen? Osteuropas Vergangenheit und die europäische Gerichtsbarkeit".

Mehr Informationen

Zwischen Laizismus und Klerikalismus? Ein Gespräch über Religion und Politik in Europa

Die aktuelle Rechtsentwicklung in Russland

Am Donnerstag, den 2. Mai um 19 Uhr trägt Dr. Anton Burkov im Lew Kopelew über "Die aktuelle Rechtsentwicklung in Russland" vor.

Mehr Informationen

Ausschreibung SHK-Stelle

Die Abteilung für Osteuropäische Geschichte des Historischen Instituts sucht zum 01.04.2013 (spätestens zum 01.05.2013) für die Bibliothek eine studentische Hilfskraft mit Kenntnissen in Russisch bzw. einer anderen slavischen Sprache (in jedem Fall mit Kenntnissen der kyrillischen Schrift).

 Weitere Informationen

Stellenanzeigen in Georgien und Armenien

Aktuelle Stellenanzeigen des Centrums für internationale Migration und Entwicklung (CIM) in Georgien und Armenien.

Klausur polnische Rechtsterminologie

Die korrigierten Klausuren im Fach "polnische Rechtsterminologie" können ab sofort im Sekretariat des Instituts für Ostrecht abgeholt werden.


Die Ergebnisse können hier eingesehen werden.

Des weiteren werden die Teilnehmer mit den Martrikelnummern 4565762 und 4723716 gebeten, sich mit Immatrikulationsnachweis und Personalausweis im Institut für Ostrecht persönlich zu melden!

Die korrigierten Klausuren im Fach polnische Rechtsterminologie können ab sofort im Sekretariat des Instituts für Ostrecht abgeholt werden.

Die Ergebnisse können [hier] eingesehen werden.

11. Frankfurter Medienrechtstage 2013

Vom 20. – 21. März 2013 finden die 11. Frankfurter Medienrechtstage zum Thema: "Internet – Segen oder Fluch für die Medienfreiheit in Europa?" an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) statt.

Informationen und das Programm finden Sie hier!

Klausurtermine

  • Die Staaten Mittel- und Osteuropas und die Europäische Union (Ostrecht II):
    Dienstag, den 22.01.2013, von 16.00-18.00 Uhr in Hörsaal XIb.
  • Russische Rechtsterminologie:
    Mittwoch, den 23.01.2013, von 16.00-18.00 Uhr im Seminarraum des Instituts für Ostrecht.
  • Polnische Rechtsterminologie mit Einführung in das polnische Recht:
    Freitag, den 25.01.2013, von 9.00-10.00 Uhr, Einlass: 8.45 Uhr im Seminargebäude, Seminarraum S22.

Geänderte Öffnungszeiten zwischen den Jahren

  • In der Zeit vom 27.12.2012 - 28.12.2012 ist das Institut für Ostrecht (Bibliothek) nur von 09.00-13.00 Uhr besetzt.
  • In der Zeit vom 31.12.2012 - 04.01.2013 ist das Institut geschlossen.
  • Ab Montag, den 07.01.2012, gelten wieder die allgemeinen Öffnungszeiten.

 Wir danken für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen schöne Feiertage!

 

Proseminar in Pécs (Ungarn)

1 / 2

Veranstaltungen im Lew Kopelew Forum im Dezember

1 / 3

Folgende Veranstaltungen finden im Dezember im Lew Kopelew Forum in Köln statt:

  •  Tatjana Kuschtewskaja liest aus ihrem neuesten Buch
    „Russinnen ohne Rußland. Berühmte russische Frauen in 18 Portraits“ 

    Musikalische Umrahmung: Marina Kalmykova, Gitarre und Gesang, begleitet die Lesung mit ihren Kompositionen zu Zwetajewa, Achmatowa, Teffi, Pasternak und Rainer Maria Rilke.

    Montag, 10. Dezember 2012, 19.00 Uhr
    Weitere Informationen

  • „Seltsame Wurzeln…“
    Eine Lesung und Gespräch mit der Schauspielerin und Autorin Hana Frejková anlässlich des 60. Jahrestags des Slánský-Schauprozesses.

    Donnerstag, 13. Dezember 2012, 19.00 Uhr
    Weitere Informationen

  • Fotoausstellung von Manfred Rowold

    Rituale der Stärke, Symptome der Schwäche, Momente des Alltags Impressionen aus der sowjetischen Endzeit 1989/90
    Fotos von Manfred Rowold, 1989 – 1995 politischer Korrespondent der Tageszeitung „Die Welt“ in Moskau

    Dauer der Ausstellung: 28.11. – 21.12.2012
    Weitere Informationen

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18a
Neumarkt Passage
50667Köln 

www.kopelew-forum.de

Stellenausschreibung der Universität Kiel

Am Institut für Osteuropäisches Recht der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Lehrstuhl Prof. Dr. Alexander Trunk) ist zum 01. Dezember 2012 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ Mitarbeiters zu besetzen.

Weitere Informationen finden Sie hier: Stellenausschreibung

Study Tour nach Moskau

Die Study Tour ist ein studentischer Austausch zwischen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln und der renommierten Finanzuniversität in Moskau.
Der Austausch umfasst jeweils 10 Tage in Köln (voraussichtlich Ende April) und Moskau (voraussichtlich Anfang Juni). 
Euch erwarten interessante Vorträge, Diskussionsrunden und Workshops von Vertretern aus Wirtschaft und Politik, tiefgehende und traditionelle Einblicke in das jeweilige Gastland, neue Erfahrungen und Freunde, und natürlich viel Spaß.

Weitere Infos auf: http://www.inet-cologne.com

Richterin am EGMR Nußberger wird zur Sektionsvizepräsidentin gewählt

Das Institut für Ostrecht gratuliert Frau Prof. Dr. Angelika Nußberger M.A., Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, zur gestrigen Wahl zur Sektionsvizepräsidentin in der fünften Sektion des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte.

„Schule des Polnischen Rechts“

Im SoSe 2013 wird an der Jagiellonen-Universität Krakau zum 11. Mal ein deutschsprachiges Lehrprogramm „Schule des Polnischen Rechts“ im Rahmen des DAAD-GoEast-Programms veranstaltet. Es richtet sich an alle interessierten Studenten (ab 3. Semester) und Absolventen der Rechtswissenschaften. Begleitend finden ein Polnisch Intensiv-Sprachkurs und landeskundliche Vorträge statt.

 Hierfür stellt der DAAD Vollstipendien zur Verfügung, welche Lebenshaltungskosten, Reisekosten und die Kursgebühren umfassen. Das Fach-Programm steht jedoch grundsätzlich allen interessierten Juristen – auch ohne DAAD-Stipendium – offen.

 Die Schule des Polnischen Rechts bildet gleichzeitig einen wesentlichen Teil des post-graduierten LL.M.-Programms „Polnisches Wirtschaftsrecht“. Dieses wird im SoSe 2013 und im WiSe 2013/2014 an der Juristischen Fakultät der Universität Krakau zum fünften Mal stattfinden. Das LL.M.-Programm richtet sich an deutschsprachige Juristen mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen (oder vergleichbarem Abschluss), die sich international und anspruchsvoll im Wirtschaftsrecht weiterbilden möchten.

 Die Teilnahme an der Schule des Polnischen Rechts im SoSe 2013 ermöglicht den Erwerb von 34 ECTS-Punkten und in der Zukunft auch die Teilnahme am LL.M.-Programm mit der Anerkennung der erworbenen Leistungen und mit Erwerb von weiteren 26 ECTS-Punkten.

BEWERBUNGSFRIST: 24. Dezember 2012(Datum des Poststempels)

Nähre Informationen unter: www.sdpr.eu.com und www.llm.law.uj.edu.pl

Veranstaltungen im Lew Kopelew Forum im November

1 / 4
  • Die Ukraine nach den Parlamentswahlen
  • Swetlana Gannuschkina
  • Marion Gräfin Dönhoff
  • Lucian Plessner

(Weitere Informationen finden Sie bei Klick auf die Plakate)

 

 Folgende Veranstaltungen finden im November im Lew Kopelew Forum in Köln statt:

  • Die Ukraine nach den Parlamentswahlen 
    Festigung des autoritären Systems oder Aufbruch zu demokratischen Reformen?  
    Referate – Diskussionen – Kontroversen  

    Freitag, den 09. November 2012, 19.30 Uhr
    Weitere Informationen


  • Swetlana Gannuschkina
    russische Menschenrechtlerin mit Schwerpunkt Flüchtlinge und Migranten, Vorsitzende des „Komitees Bürgerbeteiligung“, Mitglied der Menschenrechtsorganisation „Memorial“ über die Situation im Nordkaukasus, besonders die Lage der Frauen.

    Montag, den 12. November 2012, 19.00 Uhr
    Weitere Informationen


  • Ein Abend zur Erinnerung an Marion Gräfin Dönhoff

    Mittwoch, den 14. November 2012, 19.00 Uhr
    Weitere Informationen


  • Buchvorstellung mit Musik
    Sergej Prokofjew gelesen und auf der Gitarre gespielt von Lucian Plessner.

    Donnerstag, den 22. November 2012, 19.00 Uhr
    Weitere Informationen

 

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18a,
Neumarkt Passage,
50667Köln

www.kopelew-forum.de

Korruption und Korruptionsbekämpfung in Mittel- und Osteuropa. Beispiel Slowakei

Mo., 29. Oktober 2012, 19.00 Uhr

Vortrag von Maria Kompišová

ehemalige Generaldirektorin im Regierungsamt der Slowakischen Republik, Bratislava, Sektion für Aufsicht der öffentlichen Verwaltung und Korruptionsprävention

Moderation: Martin Ondrejka

Referent für Mittel- und Osteuropa im Rechtsbereich der staatlichen Außenwirtschaftsförderungsgesellschaft GTAI, Rechtsanwalt, Bonn In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) und dem Institut für Ostrecht der Universität zu Köln

Der Eintritt ist frei!

Lew Kopelew Forum
Neumarkt 18a,
Neumarkt Passage, 50667Köln

www.kopelew-forum.de

Lew Kopelew Forum

Lew Kopelew Forum

Lew Kopelew Fo

Lew Kopelew Forum

Osteuropa Recht - Ausgabe 3 erschienen

Ausgabe 3/2012 der Zeitschrift Osteuropa Recht ist erschienen.

Inhalt der Ausgabe:

  • Weißrussland

          Völkerrechtliche Integration

          Investitionsverträge

          Verfassungsgerichtsbarkeit

  • Russland

          Versammlungsrecht

Ein ausführliches Inhaltsverzeichnis finden Sie hier.

Vorlesungsbeginn Ostrecht II / Polnische Rechtsterminologie

Die Vorlesung Ostrecht II beginnt im kommenden Semester erst am 16.10.2012.
Am 9.10.2012 findet die Vorlesung noch nicht statt.

Die Vorlesung Polnische Rechtsterminologie beginnt wie bei Klips angekündigt am 18.10.2012.

"Der Fall Pussy Riot – Kunst oder kriminell? Kirche, Politik und Recht in Russland" - Podiumsgespräch

 

 

Lew Kopelew Forum

Neumarkt 18a

50667 Köln

Mo., 22. Oktober 2012, 19.00 Uhr 

 

 Podiumsgespräch

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Ostrecht der Universität zu Köln

 

Es diskutieren:

Prof. Dr. Thomas Bremer,

Ökumenisches Institut, Universität Münster

Prof. Dr. Caroline von Gall,
Institut für Ostrecht, Universität zu Köln

Andrej Umansky,

Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht, Universität zu Köln

 

Der Prozess gegen die feministische, regierungs- und kirchenkritische Punk-Band „Pussy Riot“ hat im Westen für viel Empörung gesorgt. Er wurde als unfair und rechtsstaatswidrig kritisiert. Insgesamt wurde er als Indiz dafür wahrgenommen, dass das „System Putin“ erneut seine Krallen ausfährt und seine Gegner nach den großen Demonstrationen einschüchtern will. Die Veranstaltung fragt, wieweit diese Kritik berechtigt ist. Wurden im Prozess internationale Menschenrechtstandards eingehalten? Was sagt der Prozess über den Zustand der russischen Rechtskultur? Welche Rolle spielt die Kirche in dem Verfahren und in der russischen Gesellschaft generell? Letztlich soll auch gefragt werden, wie das deutsche Rechtssystem reagiert hätte: Wo finden Kunst- und Meinungsfreiheit ihre Grenze und wo beginnt der Schutz religiöser Gefühle?

 

UKB: 5,-€/ LKF-Mitglieder, Schüler, Studenten und ALG-II-Empfänger: 2,5 €

Proseminar in Pécs (Ungarn)

Auswärtsseminar mit Studierenden aus Litauen, Polen und Ungarn.

  • Thema: Constitutional dialogue - influence and effect of non-state organs to constitutional law development
  • Sprache: Englisch
  • Termin: 22.11.2012 - 25.11.2012 (Blockveranstaltung)
  • Leistungsnachweise: Fremdsprachige rechtswissenschaftliche Veranstaltung oder Schlüsselqualifikation

Weitere Informationen finden Sie hier!

Anmeldung per E-Mail an t.milej(at)uni-koeln.de oder telefonisch bei Dr. Tomasz Milej unter 0221-4705584

"Alone Together" - Vortrag des Historikers Martin Holler

Am Mittwoch, den 19. September 2012 hält der Berliner Historiker Martin Holler um 19 Uhr im Lev Kopelev Forum, Neumarkt 18a, seinen Vortrag "Alone Together - Zwischen Verfolgung und Emanzipation, Roma und Sinti als Zeitgenossen".

Weitere Informationen

 

Klausur polnische Rechtsterminologie

Die korrigierten Klausuren im Fach polnische Rechtsterminologie können ab sofort im Sekretariat des Instituts für Ostrecht abgeholt werden.

Die Ergebnisse können [hier] eingesehen werden.

Die korrigierten Klausuren im Fach Verfassungsgeschichte liegen ab sofort im Sekretariat des Instituts für Ostrecht zur Abholung bereit.

Die korrigierten Klausuren im Fach Verfassungsgeschichte liegen ab sofort im Sekretariat des Instituts für Ostrecht zur Abholung bereit.

Klausur Verfassungsgeschichte

Die korrigierten Klausuren im Fach Verfassungsgeschichte liegen ab sofort im Sekretariat des Instituts für Ostrecht zur Abholung bereit.

Die Ergebnisse sind bei Klips einsehbar.

Die Remonstrationsfrist endet am 17.09.2012. Remonstrationen können bis zum 17.09.2012 um 17 Uhr im Sekretariat abgegeben oder postalisch an die Adresse des Instituts für Ostrecht gerichtet werden. Bei postalischer Zusendung ist zur Fristwahrung der Poststempel maßgeblich.

 

Stellenausschreibung

Das Institut für Ostrecht sucht zum 1. Oktober 2012, zunächst befristet bis zum 31. März 2013, eine

studentische Hilfskraft (m/w) für ein
Retrokatalogisierungsprojekt (8 Std. wöchentlich).

Weitere Informationen finden Sie hier.

Klausuren Ostrecht I und II

Die Klausuren Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa (Ostrecht I und II) können ab jetzt im Institut abgeholt werden. Die Ergebnisse sind bei Klips einsehbar.

Teilnehmer von Verbundsstudiengängen können ihre Klausuren im Prüfungsamt abholen.

Die Remonstrationsfrist endet am 17.09.2012. Remonstrationen können bis zum 17.09.2012 um 17 Uhr im Sekretariat abgegeben oder postalisch an die Adresse des Instituts für Ostrecht gerichtet werden. Bei postalischer Zusendung ist zur Fristwahrung der Poststempel maßgeblich.

Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa (Ostrecht I und II)

Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa (Ostrecht I und II)

Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa (Ostrecht I und II)

Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa (Ostrecht I und II)

Rechtsvergleichende Vortragsveranstaltung - „Absprachen im Strafverfahren“

Am Dienstag, den 24. Juli 2012 um 16.00 Uhr findet im Konferenzraum des Rechtshauses, Gottfried Keller-Str. 2, 2. OG, eine rechtsvergleichende Vortragsveranstaltung zu dem Thema „Absprachen im Strafverfahren“ statt.

Es referieren

  • Adjunkt-Professor Dr. Andrzej Swiatlowski (Jagiellonen-Universität Krakau):Consensual Procedures in the Polish Criminal Process
  • Professor Dr. Tamara Laliashvili (Ivane Javakhishvili Tbilisi State University, Tiflis):Absprachen im georgischen Strafverfahren in vergleichender Sicht

Einladung

Gerichtsfahrt zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Das Institut für Ostrecht bedankt sich bei allen Teilnehmern der Gerichtsfahrt zum EGMR.

Die Idee der Gerechtigkeit in Russland - Podiumsdiskussion im Lew Kopelew Forum

Die aktuellen Nachrichten in den Medien bringen fast täglich Meldungen aus Russland über staatliche Willkür und Unrecht, aber auch über die Proteste der Menschen gegen die herrschende Ungerechtigkeit. Wie denken jedoch die Menschen in Russland über die Gerechtigkeit nach?Welche Konzeptionen der Gerechtigkeit werden heute von Philosophen, Juristen und Politikern diskutiert? Und wie wurde in der Geschichte Russlands über die Idee der Gerechtigkeit nachgedacht?

Mit diesen Fragen setzen sich auf dem Podium ausgewiesene Spezialisten für Russlands Geschichte und Ideenwelt auseinander. Sie diskutieren die Bedeutung der Idee der Gerechtigkeit für die Geschichte und die Gegenwart Russlands. Zugleich stellen sie die Ergebnisse eines interdisziplinären Forschungsprojekts zum Thema „Kulturen der Gerechtigkeit. Normative Diskurse im Transfer zwischen Westeuropa und Russland“ vor, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird. Im Projekt werden die philosophischen, politischen, religiösen und literarischen Vorstellungen von Gerechtigkeit sowie ihre Wechselwirkungen in der Kulturgeschichte Russlands untersucht.

Podiumsdiskussion mit Russland-Spezialisten:

  • Prof. Thomas Bremer (Theologie, Universität Münster),
  • Prof. Alexander Haardt und Dr. Nikolaj Plotnikov (Philosophie, Ruhr-Universität Bochum),
  • Prof. Stefan Plaggenborg (Osteuropäische Geschichte, Ruhr-Universität Bochum)
  • Moderation: Prof. Caroline von Gall (Institut für Ostrecht, Universität Köln) 

 Datum: Donnerstag, 12. Juli 2012, 19.00 Uhr

Das Plakat zur Veranstaltung.

 Ort: Lew Kopelew Forum, Neumarkt 18a, Neumarkt(Thalia-)Passage, Köln www.kopelew-forum.de

Tutorenstelle in Tiflis

Am Institut für Ostrecht der Universität zu Köln wird zum 15.9.2012 eine/ein Tutorin/Tutor für einen Aufenthalt von zehn Monaten in der georgischen Hauptstadt Tiflis gesucht.

Weitere Informationen finden Sie hier!

Ausschreibungen der Universität zu Köln

Schmittmann-Wahlen Stipendium 2012

Um das Gedächtnis an den Kölner Universitätsprofessor Dr. Benedikt Schmittmann (1872- 1939) zu ehren, vergibt die Universität zu Köln zusammen mit der „Benedikt und Helene Schmittmann-Wahlen-Stiftung“ wie bereits in den vergangenen Jahren auch im Jahr 2012 ein Promotionsstipendium. Das Stipendium wird im Laufe des Wintersemesters 2012/2013 verliehen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Universitätspreis 2012

Die Universität zu Köln verleiht auch für das Jahr 2012 mit großzügiger Unterstützung von Köln Alumni - Verein der Freunde und Förderer den Universitätspreis. Dieser Preis wird in Würdigung hervorragender, an der Universität zu Köln entstandener wissenschaftlicher Arbeiten bzw. Leistungen vergeben.

Weiter Informationen finden Sie hier.

"15 Jahre polnische Verfassung - Ehrfahrungen, Probleme, Änderungsvorschläge" Vortrag von Dr. Piotr Czarny

Dr. Piotr Czarny (Jagiellonen-Universität, Krakau) trägt am Mittwoch, den 20.06.2012 um 19 Uhr im Lew Kopelew Forum zum Thema "15 Jahre polnische Verfassung - Ehrfahrungen, Probleme, Änderungsvorschläge" vor.

Einladung

Fachkonferenz "Russlands Zukunft: Traum und Wirklichkeit"

Die Friedrich-Ebert-Stiftung führt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. sowie der Stiftung Wissenschaft und Politik vom 11.06.12 -12.06.12 eine Konferenz zum Thema "Russlands Zukunft: Traum und Wirklichkeit" in Berlin durch.

Weiter Informationen finden Sie hier.

Gerichtsfahrt zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Maximale Teilnehmerzahl erreicht. Es sind leider keine weiteren Anmeldungen möglich!

Besuch der Verhandlung Volkov vs. Ukraine der Großen Kammer des Gerichtshofes

  • Wann: 11.-12.06.2012 (mit Übernachtung in Straßburg)
  • Mindestzahl der Teilnehmer: 15 Personen
  • Vorbesprechung: 07.06.2012, 16.00 Uhr, S 90
  • Kosten: Die Fahrt wird durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät finanziell unterstützt. Die Teilnahme (Busfahrt und Übernachtung) ist damit kostenlos.
  • Anmeldeschluss: 30. Mai 2012

Für weitere Informationen sowie eine verbindliche Anmeldung wenden Sie sich bitte an das Institut für Ostrecht bzw. Dr. Milej.

 Aushang

Stellenausschreibung

eine studentische Hilfskraft (m/w) (8 Std. wöchentlich)

Remonstrationen

Die Remonstrationen sind nunmehr bearbeitet und können zu den üblichen Öffnungszeiten des Instituts für Ostrecht abgeholt werden.

Vorlesung und AG von Herrn Dr. Milej fallen aus!

Die Vorlesung "Polnische Rechtsterminologie mit Einführung in das polnische Recht" und die AG Völkerrecht am 19.4.2012 fallen wegen Krankheit von Herrn Dr. Milej leider aus!

Die Stunden werden nachgeholt!

Veranstaltungen im Gemeinschaftlichen Zertifikatsprogramm - Osteuropäisches Recht

Das Institut für Osteuropäisches Recht der Universität Kiel führt im Mai und Juni verschiedenen Veranstaltungen zu den Themenfeldern Ostseekooperation/Russland und EU/Kaukasus durch.

Diese sind auch für Kölner Studierende auf das Gemeinschaftliche Zertifikatsprogramm - Osteuropäisches Recht anrechenbar.

Weiter Informationen finden Sie hier (Vorlesung/Seminar) und hier (Tagungsankündigung).

 

Termin AG Staatsrecht/Staatsorganisation

Die Arbeitsgemeinschaft von Herrn Yury Safoklov am 12.04.2012 findet nicht statt.

Sie beginnt somit erst am 19.04.2012. Dann wird auch ein Nachholtermin bekannt gegeben.

Klausur Verfassungsgeschichte

Die korrigierten Klausuren im Fach Verfassungsgeschichte liegen ab sofort im Sekretariat des Instituts für Ostrecht zur Abholung bereit.

Die Remonstrationsfrist endet am 13.04.2012. Remonstrationen können bis zum 13.04.2012 um 17 Uhr im Sekretariat abgegeben oder postalisch an die Adresse des Instituts für Ostrecht gerichtet werden. Bei postalischer Zusendung ist zur Fristwahrung der Poststempel maßgeblich.

 

Klausur Allgemeine Staatslehre

Die korrigierten Klausuren im Fach Allgemeine Staatslehre liegen ab sofort im Sekretariat des Instituts für Ostrecht zur Abholung bereit.

Die Remonstrationsfrist endet am 13.04.2012. Remonstrationen können bis zum 13.04.2012 um 17 Uhr im Sekretariat abgegeben oder postalisch an die Adresse des Instituts für Ostrecht gerichtet werden. Bei postalischer Zusendung ist zur Fristwahrung der Poststempel maßgeblich.

Gründung des Vereins zur Förderung des Ostrechts an der Universität zu Köln (VOK) e.V.

Am 16.12.2011 wurde der Verein zur Förderung des Ostrechts an der Universität zu Köln (VOK) e.V. gegründet.

Weiter Informationen finden Sie hier.

Klausurergebnis Polnische Rechtsterminologie

Klausurergebnis Polnische Rechtsterminologie

Die Scheine für die Vorlesung Polnische Rechtsterminologie können ab heute (13.02.2011) im Institut abgeholt werden.

DGO-Jahrestagung in Köln

Vom 22.03.2012 - 23.03.2012 führt die DGO, in Kooperation mit dem Institut für Ostrecht der Universität zu Köln, der Fritz Thyssen Stiftung und dem Lew Kopelew Forum e.V. die DGO Jahrestagung zum Thema "Russland. Macht und Öffentlichkeit" durch.

Das Programm finden Sie hier.

Osteuropa-Recht - Heft 4 erschienen

Ausgabe 4 der Zeitschrift Osteuropa-Recht ist erschienen.

Ein Inhaltsverzeichnis finden Sie hier oder unter Zeitschrift Osteuropa-Recht

Ausgabe 3 der Zeitschrift Osteuropa-Recht ist erschienen. 

Ein Inhaltsverzeichnis finden Sie hier oder unter Zeitschrift Osteuropa-Recht.

Klausurtermine

  • Klausurtermin für die Vorlesung Allgemeine Staatslehre ist der 10.02.2012, 15:00-17.00 Uhr,
  • Raumänderung!!! Hörsaal A1.

Bitte beachten Sie die Anmeldung über KLIPS.

Polnische Rechtsterminologie mit Einführung in das polnische Recht

Achtung: am 2.2.2012 die Vorlesung findet nicht statt!!!

Klausur:  am 9.2.2012 um 14 Uhr in S 58 (Philosophikum). Alle mögen sich bitte bei Herrn Milej persönlich in der Vorlesung oder im Institut für Ostrecht anmelden!

Geänderte Öffnungszeiten zwischen den Jahren

In der Zeit vom 27.12.2011 - 30.12.2011 ist das Institut für Ostrecht (Bibliothek) nur von 09.00-13.00 Uhr besetzt.

Ab Montag, den 02.01.2012 haben wir wieder wie gewohnt geöffnet.

Stellenausschreibung am Institut (SHK)

Das Institut für Ostrecht der Universität zu Köln sucht zum 1. Januar 2012, zunächst befristet bis zum 31. Juni 2012, zwei studentische Hilfskräfte (m/w) für ein Retrokatalogisierungsprojekt (8 Std. wöchentlich). 

Weiter Informationen sowie die Einstellungsvoraussetzungen finden Sie hier.

KomPost Tagungen

Zwanzig Jahre seit dem Ende der Sowjetunion: Wandel, Kontinuität und neue Fragen

Vom 01.12.2011 – 03.12.2011 findet die Internationale wissenschaftliche Tagung des Kompetenznetzes (KomPost - Das Kompetenznetz Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus) in Berlin statt.

Weitere Informationen, sowie das Programm der Tagung finden Sie auf der Seite des Kompetenznetzes.

Generelle Informationen auch unter Forschung - KomPost.

Autoritarismus, Liberalismus, Demokratie... vormoderne, moderne und postmoderne Entwicklungsalternativen Osteuropas

Des Weitern findet vom 25.11.2011 – 27.11.2011 die 19. Tagung Junger Osteuropa-Experten statt. Weiter Informationen sowie das Programm der Tagung finden Sie hier.

Dritter Jahrgang des Aufbaustudiengangs in Tiflis

Am 13.10.2011 wurden in einem feierlichen Akt in Tiflis in Anwesenheit von Vertretern der Deutschen Botschaft, des DAAD und der GTZ zum dritten Mal die Masterurkunden an die Absolventen des gemeinsamen Masterprogramms der Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universität zu Köln und der Ivane Javakhisvili Universität  verliehen.

Ringvorlesung „Landeskunde Ost- und Mitteleuropas“

Das Programm zur Ringvorlesung „Landeskunde Ost- und Mitteleuropas“ finden Sie hier.

Jeweils Donnerstags von 10.00 - 11.30 Uhr im Hörsaal V (Hauptgebäude).

Osteuropa-Recht - Heft 3 erschienen

Ausgabe 3 der Zeitschrift Osteuropa-Recht ist erschienen. 

Ein Inhaltsverzeichnis finden Sie hier oder unter Zeitschrift Osteuropa-Recht.

Vortrag - "Der Holocaust in der Ukraine (1941-1944)"

Vortrag von Prof. Dr. Alexander Kruglov (Nationale Universität für Funkelektronik, Charkiw, Ukraine) zum Thema "Der Holocaust in der Ukraine (1941-1944)" am Donnerstag den 06.10.2011 um 19 Uhr im Lew Kopelew Forum.

Einladung

Neuerscheinung - "Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen"

Im Juli 2011 erscheint im Mohr Siebeck Verlag:

Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen

Der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel-
und Osteuropas

Hrsg. v. Angelika Nußberger u. Caroline von Gall

Weiter Informationen finden Sie hier, oder direkt beim Verlag.

Tagung "Verfassungsrechtliche Aspekte der Mitgliedschaft in der Europäischen Union im deutsch-polnischen Vergleich"

Das Institut für Ostrecht veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der Republik Polen in Köln und mit freundlicher Unterstützung der Marga und Kurt Möllgaard-Stiftung vom 16.-17.6. eine Tagung zum Thema "Verfassungsrechtliche Aspekte der Mitgliedschaft in der Europäischen Union im deutsch-polnischen Vergleich".

In den einzelnen Themenblöcke werden von deutschen und polnischen Wissenschaftlern und Praktikern die Genese verfassungsrechtlicher Regelung unionsbezogener Sachverhalte, die Gewährleistung der fristgerechten Umsetzung von Unionsrechtsakten, die Verfassungsmäßigkeitskontrolle sowie die verfassungsrechtlichen Aspekte der Mitgliedschaft in der Währungsunion behandelt.

Klausurergebnis Polnische Rechtsterminologie

Klausurergebnisse Polnische Rechtsterminologie

 Die Scheine für die Vorlesung Polnische Rechtsterminologie können ab heute (11.07.2011) im Institut abgeholt werden.

Study Tour Köln-Moskau

Study Tour Köln – Moskau…
Austauschprogramm der WiSo-Fakultät. Für 10 Tage werden die Teilnehmer zuerst in Köln, dann in Moskau Vorlesungen, Unternehmen und kulturelle Veranstaltungen besuchen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Study Tour.

Proseminar in Łódź (Polen)

Auswärtsseminar mit Studierenden aus Polen, Ungarn und Litauen.

  • Thema: National Constitutions and European Law
  • Sprache: Englisch
  • Termin: 23.11.2011 - 26.11.2011 (Blockveranstaltung)
  • Leistungsnachweise: Fremdsprachige rechtswissenschaftliche Veranstaltung oder Schlüsselqualifikation

Weiter Informationen finden Sie hier!

Anmeldung per Email an t.milej(at)uni-koeln.de oder telefonisch bei Dr. Tomasz Milej unter 0221/4705584

Vortrag "Die neue ungarische Verfassung"

Vortrag am 1.7.2011 von Herrn Prof. Dr. iur. Gábor Halmai, D.sc.

Seminar in St. Petersburg

Im Wintersemester 2011/2012 bieten das Institut für Ostrecht und der Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht in Zusammenarbeit mit der Universität Łódź sowie der Höheren Schule für Wirtschaft in Moskau ein Internationales Seminar im Völkerrecht zum Thema "Internationale Gerichte - Arbeitsweisen und Herausforderungen aus deutscher, polnischer und russischer Sicht" an.

Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten zur Lehre unter Vorschau

Es gibt leider keine freien Plätze mehr.

Klausurergebnis Polnische Rechtsterminologie

Klausurergebnisse Polnische Rechtsterminologie

 Die Scheine für die Vorlesung Polnische Rechtsterminologie können ab heute (14.02.2011) im Institut abgeholt werden.

Öffnungszeiten Weihnachten und zwischen den Jahren

Die Bibliothek des Instituts ist vom 27.12. bis zum 30.12. von 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet und am 24.12. sowie am 31.12. geschlossen. Das Institut ist ab dem 24.12. geschlossen und ab dem 3.1.2011 wieder geöffnet.

Wir wünschen allen ein Frohes Fest und einen Guten Rutsch!

Blockseminar: Einführung ins chinesische Recht am 5. und 6. November 2010

Ringvorlesung Landeskunde Ost- und Mitteleuropas

Ringvorlesung Landeskunde Ost- und Mitteleuropas Donnerstags, 10.00 bis 11.30 Uhr,Hörsaal XXXI (Weyertal 121 / Ecke Gyrhofstraße)

International War Crimes Tribunals

Am Donnerstag, 21. Oktober 2010, 19.30 Uhr, Neuer Senatssaal, Universität zu Köln findet ein Vortrag mit anschließender Diskussion statt.

Justice Shireen Avis Fisher und Justice Renate Winter
(beide Sondergerichtshof für Sierra Leone) zum Thema:

„International War Crimes Tribunals: peacemaking, peacekeeping or adding to the problems of a wartorn country?" 

 

Flyer zur Veranstaltung

Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa (Ostrecht II)

Ab dem 12.10.10 findet Dienstags von 16.00 Uhr bis 17.30 die Vorlesung Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa (Ostrecht II) im Institut für Ostrecht statt.

Neben der Möglichkeit die Abschlussklausur im Rahmen der Schwerpunktbereiche (3, 6-10, 13, 15) als Aufsichtsarbeit im Wahlbereich zu schreiben, besteht die Möglichkeit einen Leistungsnachweis im Aufbaumodul des Studiengangs „Ost- und Mitteleuropastudien“ (ROME) zu erhalten.

Des Weiteren kann aufgrund der Teilnahme an der Vorlesung ein Schein für das Zertifikatsprogramm „Osteuropäisches Recht“ erworben werden.

Weiter Informationen finden Sie hier, unter Lehre sowie Zertifikatsprogramm „Osteuropäisches Recht“.

Verschiebung Vorlesungsbeginn Polnische Rechtsterminologie

Die Vorlesung beginnt am 21.10.2010, entgegen dem in der Ankündigung und unter KLIPS genannten Termin.

Lehrbuch "Einführung in das russiche Recht" erschienen

Das von Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Nußberger M.A. herausgegebene Lehrbuch "Einführung in das russiche Recht" ist nunmehr im Beck-Verlag erschienen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Klausurergebnis Polnische Rechtsterminologie

Klausurergebnis Polnische Rechtsterminologie

Die Scheine und Klausuren können am 22.07.10 und 23.07.10, sowie vom 02.-04.08.10 oder ab dem 23.08.10 persönlich bei Dr. Milej zwischen 11-18 Uhr im Institut für Ostrecht abgeholt werden.

Tagung "Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen Der juristische Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas"

Vom 30.06.2010 - 02.07.2010 führt die DGO, in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln, im neuen Senatsaal eine Tagung zum "juristischen Umgang mit der Vergangenheit in den Ländern Mittel- und Osteuropas" durch.
Das Programm finden Sie hier.

 Gefördert durch die

Studierenden- und Doktorandenseminar

Aktueller Hinweis! Im Wintersemester veranstaltet das Institut für Ostrecht in Zusammenarbeit mit den Universitäten Vilnius, Łódź und Pécs ein gemeinsames Studierenden- und Doktorandenseminar. Alle weitere Informationen finden Sie hier.

 

Geänderte Öffnungszeiten

Das Institut für Ostrecht bleibt am Mittwoch, den 8.9.2010, sowie am Donnerstag, den 9.9.2010, wegen eines Betriebsausflugs geschlossen.

 

Prof. Dr. Dr. h.c. Nußberger M.A. wird Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Die Direktorin des Instituts für Ostrecht, Prof. Dr. Dr. h.c.  Angelika Nußberger M.A., wird Nachfolgerin der deutschen Richterin Renate Jaeger am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Die parlamentarische Versammlung in Straßburg sprach sich mit großer Mehrheit für die Juristin aus. Für Nußberger sprach nach Ansicht von Experten vor allem die Vielzahl von Grundrechtsbeschwerden in Straßburg gegen Russland. Nußberger erstellte bereits mehrere Berichte, unter anderem zur Rechtskultur in Russland, dem russisch-georgischen Konflikt und forschte zu den Minderheitsrechten in Osteuropa.

Prof. Nußberger ist derzeit Prorektorin für Akademische Karriere, Diversität und Internationales, als Direktorin des Instituts für Ostrecht hat sie den Lehrstuhl für Verfassungsrecht, Völkerrecht und Rechtsvergleichung inne. Sie ist u.a. Mitglied in der „Venedig Kommission“ des Europarats und des Sachverständigenkomitees der internationalen Arbeitsorganisation, ILO.

Ihr neues Amt wird sie Anfang des neuen Jahres antreten.

Die ehemalige Bundesverfassungsrichterin Jaeger scheidet aus Altersgründen zum Jahresende aus.  Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist dem Europarat angegliedert.

Gemeinsames deutsch-georgisch-russisches Studierenden- und Doktorandenseminar

„Die Möglichkeiten des Völkerrechts zur Eindämmung von Konflikten – friedenssichernde Maßnahmen ex ante und ex post“

Blockveranstaltung vom 21. bis zum 23. Oktober 2010 (einschließlich Rahmenprogramm)

Veranstaltet von: Prof. Dr. Claus Kreß LL.M. (Cambridge) und Prof. Dr. Dr. h.c.
Angelika Nußberger M.A. in Zusammenarbeit mit der Moskauer Vysšaja Škola
Ekonomiki sowie der Ivane Ja­vak­his­vi­li Staats­uni­ver­si­tät in Tiflis

Alle Teilnehmerplätze sind belegt, eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Vorlesungsausfall "International Human Rights" am 31.05.2010

Die Vorlesung "International Human Rights" fällt am 31.05.2010 aus.