zum Inhalt springen

Neue Ausgabe Osteuropa-Recht ist erschienen

Die vom Institut mitherausgegebene Zeitschrift Osteurope-Recht ist erschienen. Die aktuelle Ausgabe (2/2018) trägt den Titel "Die Rechtsentwicklung in turbulenten Zeiten: Polen, Ukraine, Russland, Ungarn
und Albanien".

Das Inhaltsverzeichnis können Sie hier einsehen. Weitere Informationen über den Bezug und ein Abonnement der Zeitschrift finden Sie auf der Homepage des nomos-Verlages.

Klausurtermine im WS 2018/19

Die Klausurtermine für die Vorlesung "International Human Rights" und "Ostrecht - Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa" im WS 2018/19 stehen jetzt fest und können hier eingesehen werden.

Law and Revolution - Disruption and Continuity of Legal Development in Central and Eastern Europe

Konferenz der DGO und des Instituts für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung der Universität zu Köln

Am Fr., den 09.11. und am Sa, den 10.11.2018 findet an der Universität zu Köln eine Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) in Kooperation mit dem Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung statt.

Die Konferenz steht unter dem Titel "Recht und Revolutionen - Unterbrechung und Kontinuität der rechtlichen Entwicklung in Zentral- und Osteuropa." Es soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit die Revolution 1917 in Russland, das Ende des Sozialismus 1989/90, aber auch die jüngeren „Revolutionen“ tatsächlich als Wendepunkte für die Rechtsentwicklung der osteuropäischen Staaten anzusehen sind und inwieweit Kontinuitäten bestehen.

Wir freuen uns auf hochkarätige Vorträge und Diskussionsrunden von und mit nationalen wie internationalen ProfessorInnen, RichterInnen und WissenschaftlerInnen. Dazu laden wir Sie ganz herzlich ein!

Das Programm und den Ablauf der zwei Tage finden Sie hier.

Klausureinsicht "Human Rights/ Menschenrechte" (SS 2018)

Die Klausur "Human Rights/ Menschenrechte" (SS 2018) ist korrigiert und kann zu den Öffnungszeiten des Instituts eingesehen werden. Da die Klausur Bestandteil des Schwerpunktbereichs ist, ist lediglich eine Einsichtnahme und keine Abholung möglich.

Parlamentspraktikum in der Ukraine

Die Deutsche Botschaft in Kiew bietet in Zusammenarbeit mit dem DAAD ein Parlamentspraktikum in der Werchowna Rada für bis zu fünf Hochschulabsolventinnen und -absolventen an. Diese werden in die Arbeit von Parlamentsausschüssen oder Verwaltungseinheiten der Werchowna Rada eingebunden und arbeiten unmittelbar mit Abgeordneten der Werchowna Rada zusammen.

Das Praktikum findet im Zeitraum vom 04.03.2019 – 19.07.2019 statt. Darüber hinaus werden Stipendien mit finanziellen Leistungen an Praktikantinnen und Praktikanten vergeben.

Die Bewerbungsformalitäten und weitere Informationen finden Sie hier.

Stipendien für Sprachkurse und Studienaufenthalte in Polen und Tschechien

Die Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS) vergibt für das Sommersemester 2019 verschiedene Stipendien. Dazu zählen ein Stipendium für ein einsemestrigen Intensivsprachkurs oder ein Stipendium für einen Studienaufenthalt in Polen. Zudem vergibt die GFPS Stipendien für Studienaufenthalte und Praktika in Tschechien. Nähere Informationen finden Sie hier.

31th Cologne Law Soccer Cup

Beim traditionellen Law Soccer Cup zum Semesterabschluss der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln sind wir leider nach einer erfolgreichen Gruppenphase, gegen die Kollegen vom Steuerrecht die letztlich den 2. Platz gewannen, im Viertelfinale ausgeschieden. Dagegen konnte sich ein Teammitglied von uns mit 117 km/h den Preis für den stärksten Schützen sichern.

Wir danken auch in diesem Jahr Linklaters ganz herzlich für die Unterstützung

Rückblick: Die Ukraine zwischen Korruption und Reformen

Am 5. Juli fand an der Universität zu Köln eine Diskussionveranstaltung zum Thema "Die Ukraine zwischen Korruption und Reformen - Wo hakt es auf dem Weg zur Demokratie?" statt. Veranstaltet wurde diese vom Zentrum für Liberale Moderne in Zusammenarbeit mit dem Lew Kopelew Forum und dem Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung.

Zur Veranstaltung durften wir hochkarätige Diskussionsteilnehmende begrüßen. Neben Marieluise Beck, ehemalige MdB, Katja Lenzing von der Europäischen Kommission, haben wir uns besonders über die Teilnahme von Adam Sytnyk, Leiter des ukrainischen Antikorruptionsbüros gefreut.

Allen Teilnehmenden und den zahlreichen BesucherInnen sei herzlich gedankt.

Den Video-Mitschnitt der Veranstaltungen finden Sie hier.

Die Ukraine zwischen Korruption und Reformen: Wo hakt es auf dem Weg zur Demokratie?

Nach dem Euromaidan hat die Ukraine in diversen Bereichen bedeutende Fortschritte auf dem Weg zur Demokratie und Marktwirtschaft erzielt. Diese Fortschritte der progressiven Reformkräfte erstrecken sich jedoch nicht auf alle Bereiche des Staatswesens. Verschleppte Reformen behindern die Korruptionsbekämpfung. Machtkämpfe vor der Präsidentschafts- und Parlamentswahl 2019 drosseln das Tempo der Reformen.

Welche Bilanz lässt sich vier Jahre nach dem Euromaidan ziehen? In welche Richtung entwickelt sich die Ukraine?

Das Programm entnehmen Sie bitte dem nebenstehenden Plakat. Die Veranstaltung findet am 05. Juli 2018 um 18:00 im Hörsaal II, Hauptgebäude der Universität zu Köln statt.

Um Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Prof. Nußberger im Interview

Prof. Dr. Dr. h.c. Angelika Nußberger M.A., Vizepräsidentin des EGMR und Direktorin des Instituts für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung

Interview mit Clara zu Löwenstein, Straßburg/Berlin, 29.05.2018