zum Inhalt springen

12. International Students Seminar

03.11.2015 - 06.11.2015

“Human Rights vs. National Security – Should Freedom be Restricted to Safeguard Freedom?”

Das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung der Universität zu Köln bedankt sich bei allen Teilnehmer des 12th International Students Seminar.

Hier finden Sie das Book of Abstracts zur Veranstaltung.

Video zum Seminar

7 Nationen! 30 Studenten! 3 Tage! Ein Einblick in das 12. International Students Seminar “Human Rights vs. National Security – Should Freedom be Restricted to Safeguard Freedom?”

Bericht zum Seminar

Einen Rückblick zum Seminar finden Sie hier. Dieser ist auch abgedruckt in der 24. Ausgabe (WS 2015/2016) des Fakultätsspiegels der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

Introduction

“Human Rights vs. National Security – Should Freedom be Restricted to Safeguard Freedom?”

Program of the Seminar:

The Institute of Eastern European Law and Comparative Law of the University of Cologne (Germany) is honored to host the 12th edition of the International Students Seminar from 3rd to 7th of November, 2015.  

The Seminar is part of an international joint series consisting of the Universities of Pécs (Hungary), Riga (Latvia), Vilnius (Lithuania), Łódź (Poland), Moscow (Russia), Dar-es-Salaam (Tanzania) and the University of Cologne. With a rotating venue it takes place annually in one of the participating nations.

Since its first event in 2004 the International Students Seminar has had a very fertile development. From a rather small binational seminar between the Universities of Łódź and the University of Cologne the event has made its way to a seven nation conference running three days. While in 2006 the original binational seminar was extended with the participation of the Universities of Pécs and Vilnius, the Higher School of Economics from Moscow joined in 2012. Two years later in 2014 the University of Dar-es-Salaam found its way into the group of regularly participating universities, whereas the University of Riga has its first appearance in this year’s meeting. The steadily growing connection between the contributing universities and integration of new participants within this cooperation is a clear expression of the success of former events and the overall seminar series. The aim of the Internationals Students Seminar is to create a platform for a dialogue between advanced law students and PhD candidates, who are interested in constitutional, international and European law. The involved parties are coming together from countries with diverse historical and political experiences and of different sizes. The participants are to a large extent not only connected by the Central European legal heritage, but also through membership in regional communities (i.e. the European Union, the Eurasian Economic Union and the East African Community). Each seminar is about to focus on the different national perspectives on a current constitutional law or international law topic that is of interest in the participating countries. The conference tries to reflect on whether there are a common values or at least a common sensibility for the specific topics. 

The main topic of the 12th International Students Seminar will be the question of: 

“Human Rights vs. National Security – Should Freedom be Restricted to Safeguard Freedom?” 

The intention of this year’s topic is to take a closer look at the tensions that affect current world events and look especially where the conflict between freedoms of people and the need for public safety and operability of state is emerging. The relationship between people and state jurisdiction encompasses different aspects: the participation in public life, the duties of the individual towards state and society to which it belongs, the freedoms of the people against infringements by state, but also the right to demand positive benefits from the state. 

Strength and power of a state is measured by how effectively it responds to threats and whether it can avert the danger of attacks, but also by how effective it protects citizens' from itself. For states that claim to be obeying the rule of law and are constitutional states in an international community, defensive or offensive measures in the interests of national security, whether in criminal, military, or in the political sphere, must always be carefully balanced against constitutional law, common law and international law. While defending the security interest of the state, the observance of international human rights and constitutional fundamental rights’ standards, is a balancing act.

However, using the principle of proportionality to bring balance to these tensions is a difficult case by case assessment and also depends on the “higher good” the state tries to defend. Thus, measures taken by the state might seem unjust to an individual person (subjectively), although the proportionality has been respected in legal terms. Yet on the other hand, protecting a "higher objective” for the community does not always justify an infringement of human rights of the individual. Within the scope of the seminar “Human Rights” (within the title) should be understood as Fundamental Rights arising out of constitutions and International Human Rights arising from international treaties such as the ICCPR and the ECHR. “National Security” (within the title) should include national or public security which ensures the protection of citizens, organizations and institutions against threats, but also public order in a sense of collective unwritten rules, of which the observance is considered an essential requirement for an orderly human coexistence within a given area of the prevailing social and ethical society.

Especially in the field of fundamental rights and human rights in terms of defensive rights against infringements by national states but also from a multi- or international perspective, a diversity of practical and interesting topics arise. As the program of the conference illustrates the topic "Human Rights vs. National Security" offers a high complexity and variety of legal questions. These questions will be discussed in a multinational context, against the background of various legal understandings and cultural groups. The exercise of state interventions will be examined on the basis of international law, the regional community law of Europe and the East African Community as well as the national legal systems of the participating states of the seminar.   The international exchange between the participants will provide new insights and help to understand and distinguish the legal understanding and the interests of the participating states of the Seminar.

Informationen für Studierende der Universität zu Köln

Leider sind alle Plätze für eine Teilnahme am diesjährigen Seminar bereits vergeben.  

Das Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung der Universität zu Köln veranstaltet im Wintersemester 2015/2016 vom 03.11.15 bis zum 06.11.15 das International Students Seminar “Human Rights vs. National Security – Should Freedom be Restricted to Safeguard Freedom?”.  Das Seminar ist Teil einer seit 2004 bestehenden Seminarreihe, die gemeinsam von den rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten in Köln, Lódz (Polen), Pécs (Ungarn), Vilnius (Litauen), Riga (Lettland), Dar-es-Salaam (Tansania) und Moskau (Russland) veranstaltet wird.

Die Seminarreihe

Das Seminar ist Teil einer seit 2004 bestehenden Seminarreihe, welche gemeinsam von den rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten in Köln, Lódz (Polen), Pécs (Ungarn), Vilnius (Litauen), Riga (Lettland), Dar-es-Salaam (Tansania) und Moskau (Russland) veranstaltet wird. An den Seminaren nehmen auch Studierende einer weißrussischen Exiluniversität (European Humanities University, Vilnius) teil.  Einen Bericht zum letzjährigen Seminar finden Sie auch im 19. Newsletter der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, April 2015. 

Die Veranstaltung setzt sich zur Aufgabe, eine Plattform für einen Dialog der Nachwuchsjuristen und -juristinnen, die an Verfassungs-, Völker- und Europarecht interessiert sind, zu sein. Die Teilnehmer stammen aus sieben Ländern mit teilweise sehr unterschiedlichen historischen und politischen Erfahrungen und von unterschiedlicher Größe. Die Teilnehmer sind zum großen Teil nicht nur durch das mitteleuropäische Rechtskulturerbe, sondern auch durch die Mitgliedschaft in regionalen Gemeinschaften – Europäische Union, Eurasische Wirtschaftsunion und Ostafrikanische Gemeinschaft – verbunden. Bei jedem Seminar geht es darum, die unterschiedlichen nationalen Sichtweisen zu einem aktuellen verfassungsrechtlichen bzw. gemeinschaftsrechtlichen Oberthema, das in den beteiligten Ländern auch die allgemeine Öffentlichkeit interessiert, zu beleuchten und zu überlegen, ob es dazu einen gemeinsamen Erfahrungswert oder zumindest eine gemeinsame Sensibilität gibt.    

Ziel des diesjährigen Seminars ist es, einen Blick auf die Spannungsfelder zu werfen, die das aktuelle Weltgeschehen beeinflussen und in denen der Konflikt zwischen der Freiheit von Menschen und dem Bedürfnis der staatlichen Sicherheit und Funktionsfähigkeit des Staates besonders hervortritt.  Das Verhältnis des Menschen zur staatlichen Hoheitsgewalt umfasst dabei verschiedene Aspekte: Die Beteiligung des Menschen am Staatsleben, die Pflichten des Einzelnen gegenüber dem Staat und der Gesellschaft, in der er sich bewegt und die Freiheit des Menschen vor der staatlichen Hoheitsgewalt in seinen geschützten Bereichen. Gerade im Bereich der Grund- und Menschenrechte als Leistungs-, aber auch als Abwehrrechte gegen nationalstaatliche aber auch internationale Eingriffe zeigen sich verschiedene aktuelle Themenfelder. 

Teilnahme

Die Seminarsprache ist Englisch. Von den Teilnehmern wird erwartet, dass sie einen ca. 15 bis 20-minütigen Vortrag in englischer Sprache halten, die im Anschluss an die/den Vortragenden gerichteten Fragen beatworten und sich an den Diskussionen beteiligen. 

Vorgesehen ist auch ein Kultur- und Begleitprogramm, so dass die Teilnahme im gesamten Zeitraum erwartet wird.

Die Zahl der Teilnehmer aus Köln ist auf max. 6 Personen begrenzt.  Es steht den Teilnehmern frei, probeweise eine Seminararbeit anzufertigen, die benotet und besprochen wird. Die genauen Themenstellungen werden mit den Teilnehmern individuell vereinbart. Eine Vorbesprechung wird in einer der ersten Vorlesungswochen stattfinden; der Termin wird mit den Teilnehmern gesondert vereinbart. Die Präsentationen, die die wichtigsten Thesen der Vorträge beinhalten, sind vorab einzureichen. Sie werden an eine der übrigen Partneruniversitäten verschickt, die zu den Thesen eine Stellungnahme abgeben wird. Ebenso wird das Kölner Team eine Kommentierung der Thesen der Teilnehmer von einer der anderen Partneruniversitäten vorbereiten.

Bitte beachten Sie, dass eine Belegung über Klips für eine Teilnahme am Seminar nicht ausreicht! Aufgrund der wenigen freien Plätze werden die Teilnehmer durch das Institut direkt ausgewählt. Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme am diesjährigen Seminar haben, senden Sie uns bitte ein knappes aber prägnantes Motivationsschreiben per Email (Samir.Felich(at)uni-koeln.de), einen kurzen Lebenslauf sowie Ihren bisherigen Studienverlauf und Studienleistungen.

Folgende Leistungsnachweise können erworben werden:

  • ein Nachweis über den erfolgreichen Besuch einer fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Veranstaltung (§ 7 Abs. 1 Nr. 3 JAG NRW)
  • ein Nachweis über die Teilnahme an einer Veranstaltung mit Eignung zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen (§ 7 Abs. 4 StudPrO)
  • Nachweis im Sinne des § 3 PromO

Kontakt

Alle Fragen können gern mit Herrn Samir Felich persönlich, telefonisch oder per Email erörtert werden (Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung der Universität zu Köln, Klosterstr. 79 d, 50931 Köln, E-Mail: Samir.Felich(at)uni-koeln.de Tel.: 0221 / 470 – 5584)